Samstag, 10. Dezember 2016

Senner Plätzchen


Wenn eine Sache für mich zur Weihnachtszeit gehört, dann ist es das Plätzchen backen! Und ich muss sagen, es haben bestimmte Plätzchensorten auf meiner Hitliste nach ganz oben geschafft... definitiv die Plätzchen von der Oma Margarete meines Freundes aus Senne! Ich fand ihre Plätzchen schon immer besonders lecker und verblüffend blättrig und fragte mich schon immer, was wohl der Trick dabei ist. Nun weiß ich warum! Die Rezeptur beweist mir wieder einmal, die guten alten Weisheiten sind einfach die Besten.. Sprich Plätzchen brauchen kein Backpulver, keine Aromen oder Farbstoffe damit Sie besser schmecken! 
Mehl, Butter und Eier können beeindruckend viel, wenn man Ihnen Zeit und die richtige Behandlung gibt... In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen wunderschönen 3 Advent und eine schöne Weihnachtszeit mit euren Liebsten und besonders Zeit, denn die kommt heute meist viel zu kurz..... 

Eierkränze 

 250g Mehl 
250g Butter
65g Zucker 
die Dotter von 3 hartgekochten Eiern
 1/4 Tasse Rum
Auf die Kränze:
Eiweiß
75g Zucker mit Zimt vermischen

Alle Zutaten verkneten und den Teig für 2 Std kalt stellen. Ausrollen und Ringe ausstechen.
Mit Eiweiß bestreichen und mit ZimtZucker bestreuen. Bei 170-180 Grad backen bis Sie leicht braun sind., ca 12 Min.

 Saure Sahne Sternchen

500g Mehl 
500g Butter
170g Saure Sahne
auf die Sternchen:
Eiweiß 
Hagelzucker

Mehl, Butter und Saure Sahne verkneten und für 1 Tag kalt stellen.
Ausrollen und kleine Sterne ausstechen. Mit Eiweiß bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Bei 180 Grad ca 12 Min backen. 






Mittwoch, 9. November 2016

Kleine Apfelmandeltorte mit Mascarponehaube



Ich bin nun vollkommen im Herbst angekommen.. Abends muss wieder Schokolade her und Kuchen sowieso! Als ob das im Sommer nicht so wäre ;) Aber ich denke ich bilde mir das nicht ein mein Körper schreit derzeit nach Süßen Kram! Und da ich wieder viele Äpfel gesammelt hatte, müssen diese ja schließlich auch eine Verwendung finden! Also einen Apfelkuchen! Das Rezept habe ich mir mal ausgedacht und es schmeckt! Es ist ein herrlich saftiger Kuchen mit einer cremigen Haube und dazu eine knusprige Verzierung aus Mandeln und Walnüssen. Ich hoffe Euch gefällt meine kleine Kreation....Und während Menschen auf der anderen Seite unserer schönen Erde all ihre Werte über Bord werfen, muss ich mich erst recht mit Kuchen trösten.........


Apfelmandeltorte mit Mascarponehaube 



Teig (20cm Form)
90g Butter
80g Zucker
2 Eier
80g gemahlene Mandeln 
60g Weizenvollkornmehl 
1 TL Weinsteinbackpulver
1 EL Rum 
2EL Rosinen 
1 TL Zimt
3 Äpfel

Creme
250g Mascarpone 
100ml Sahne (bis es eine schöne geschmeidige, nicht zu flüssige Masse gibt)
1EL gemahlener Mohn 
eine Prise Zimt
3 EL Puderzucker 

Knusper
2EL Mandelsplitter
2EL Walnüsse klein gehackt
 2EL Zucker 
1TL Honig 
eine Prise Zimt

Für den Rührteig die Butter schaumig schlagen, dann den Zucker dazurühren anschließend die Eier, das Mehl, die gemahlenen Mandeln, das Backpulver, Zimt, Rosinen und Rum dazurühren.
 Die Äpfel schälen, einkernen und in grobe Würfel schneiden und unter den Teig heben.

Eine Springform 20 cm mit Butter einfetten und mit Grieß auskleiden. Den Teig einfüllen etwas glatt streichen und bei 180-200 Grad auf mittlerer Schiene Ober Unterhitze ca 35 Min backen.

Für die Creme alle Zutaten verrühren und auf den ausgekühlten Kuchen streichen.

Für die Knusperverzierung Mandeln, Walnüsse Zucker Honig und Zimt in einer Pfanne erhitzen und unter ständigem rühren warten bis alles goldbraun und karamellisiert ist. Auf einem Teller ausgebreitet auskühlen lassen und anschließend die Torte damit verzieren.


 






Mittwoch, 2. November 2016

Quittentarte mit Baiser


Quittentarte mit Baiser 

Teig 
240g Mehl 
30g Puderzucker  
150g Butter
1 Eigelb
2 EL kaltes Wasser  

Füllung
7 kleine Quitten 
1 Apfel 
50g Zucker 
1 TL Zimt 
3 TL Bourbon Vanille Zucker 
3 EL  Vanille Puddingpulver oder Speisestärke
150ml Wasser 

Baiser
3 Eiweiß
5 EL Zucker 



Für die Füllung die Quitten und den Apfel schälen, vierteln, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Die geschnittenen Quitten und den Apfel zusammen mit dem Zucker, Bourbon Vanille Zucker, Zimt und Wasser in einem Topf ca 20 Min dünsten und köcheln lassen.
Das Vanille Puddingpulver  mit 3 EL kaltem Wasser anrühren und du dem Quittenkompott geben und unterrühren.
 Nach ca 20 Minuten ist der Kompott gut eingekocht anschließend abkühlen lassen.

Für den Teig alle Zutaten zügig verkneten und zu einem Teigball formen, diesen in einer Klarsichtfolie eingepackt im Kühlschrank für ca 30 Minuten ruhen lassen.

 Den Backofen auf 180 Grad Ober Unterhitze vorheizen.
 Eine Springform 26 oder 28 cm einfetten, den den Teig ausrollen und darin auslegen und    den Rand auslegen. 

Den Teig in der Springform für 10 Minuten blindbacken.

Danach den Kompott in den vorgebackenen Teig füllen, glatt streichen und für weitere 15 Min backen. 

 Währenddessen die drei Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen und auf den gebackenen Kompott streichen. Für ca 5-10 Minuten zuende backen.

 
























































Freitag, 28. Oktober 2016

Kürbis Zimt und Birnen Zimtrollen




 

Kürbis Zimt und Birnen Zimtrollen


Teig 
250g Weizenmehl 
50g Weizenvollkornmehl 
1 Ei
120 ml Milch 
15g Hefe
50g brauner Zucker
70g Butter
1TL Lebkuchengewürz ( Zimt,Kardamom, Nelken, Muskat)

Füllung  für 6 Rollen
1/2 Butternut Kürbis 
davon ca 300g geröstetes Kürbisfleisch 
3 EL Apfelmark oder Apfelmus 
1/2 TL gemahlene Muskatnuss 
1TL Zimt 
2 EL Zucker

Füllung Birne Zimt für 6 Rollen

2 Birnen
Zimt 
Zucker 
Butter

Einen halben Kürbis auf einem Backblech im Backofen auf 20o Grad für ca 20-30 Min rösten.
Für den Teig weiche Butter mit leicht warmer Milch, dem Zucker einer Prise Salz und der Hefe mischen. Das Mehl in einer Rührschüssel mit dem Ei und den Gewürzen mischen. Nun alle Zutaten zusammen mit Knethaken auf niedrigster Stufe zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.

Vom gerösteten Kürbis ca 300g Kürbisfleisch heraus löffeln und mit 3 EL Apfelmark oder Apfelmus pürieren. Dieses Püree in einem Topf erhitzen und unter ständigem Rühren ca 3-5 Min das Püree eindicken mit Zucker und Zimt abschmecken. Das Püree etwas abkühlen lassen. 

Nun die hälfte des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem länglichen Rechteck ausrollen. Das Kürbisapfelpüree darauf streichen mit Zimt und Zucker bestreuen und von der kurzen Seite aufrollen. Nun 6 Rollen daraus schneiden. Die Rollen in gebutterte Muffinförmchen stellen und etwas platt drücken. 

Für die anderen 6 Rollen den Teig ausrollen mit Butter bestreichen und mit kleingeschnittene Birne, Zimt und Zucker belegen. Den Teig aufrollen und 6 Rollen daraus schneiden.

 Im vorgeheizten Backofen  bei Ober Unterhitze ca 180 Grad 35 Min backen. 















Montag, 24. Oktober 2016

Leckerster Zwiebelkuchen vegan


Inspiriert durch eine Freundin, möchte ich Euch dieses wirklich sehr leckere Rezept eines veganen Zwiebelkuchen ans Herz legen! Ich bin ein riesen Fan von diesem Rezept, vielen Dank liebe Caro! Es sagt mir wieder, es muss kein Fleisch und es geht auch ohne Ei, denn es schmeckt so wunderbar, mir persönlich sogar besser! :) Ich wünsche Euch allen einen schönen Start in diese herbstliche Woche :)  Quelle: Chefkoch.de


Freitag, 21. Oktober 2016

Birnentarte mit Weißwein


Der Herbst ist eine tolle Jahreszeit! Es ist Erntezeit! Überall hängen die Bäume voller Äpfel, Birnen, Quitten, Walnüsse, Esskastanien, man findet Pilze und das Laub nimmt die verschiedensten Gelb und Rottöne an... So kam mir die Idee eine Tarte mit Birnen zu backen.. Diese gepflückte Birnensorte sieht von aussen nicht besonders schmackhaft aus, ist aber sehr sehr saftig und süss und kein bisschen mehlig. Quelle: Anniks göttliche Kuchen


Mittwoch, 19. Oktober 2016

1 Woche Praktikum in der Bäckerei Pfeifle in Freiburg



Meine Faszination für reine Sauerteigbrote hat mich vergangene Woche zu Michael Schulze in die Backstube der Bäckerei Pfeifle geführt. Eine Woche lang wollte ich einen Einblick in eine Backstube gewinnen, erfahren welche Prozesse ablaufen und wie sich Sauerteige und Teige anfühlen und riechen sollten, was es heißt mitten in der Nacht zu arbeiten und welche Menschen hinter handwerklich hergestelltem Brot stehen.  

Mittwoch, 14. September 2016

Pflaumenkuchen mit Haferflockenstreuseln
















































Es ist wieder Pflaumenzeit! Und ich liebe einfach Pflaumenkuchen in allen Variationen! Heute habe ich einen leckeren Pflaumenkuchen mit einem Hefeteig und Haferflockenstreuseln für Euch! 



Pflaumekuchen mit Haferflockenstreuseln
28-30cm Backform

Teig
250g Mehl 550 Bio
8g frische Hefe
1 Ei
40g Butter 
40g Zucker
eine Prise Salz 

100g Mandelblättchen, angeröstet

Füllung
 1,2kg entsteinte Pflaumen 
200ml Apfelsaft
40g Speisestärke
etwas Abrieb einer Biozitrone
2EL Honig

Streusel  

80g Butter
75g Zucker
75g Haferflocken grob
25g Haferflocken fein
1 TL Zimt

Für den Hefeteig die Milch leicht erwärmen darin die Butter schmelzen lassen und den Zucker hinzufügen wenn es lau warm ist die Hefe darin auflösen. Das Mehl mit der gesamten Masse und dem Ei mit Knethaken zu einem glatten Teig verkneten bis sich der Teig vom Rand löst. Nun den Teig abgedeckt für ca 30-60 Min ruhen lassen.

Die Mandelblättchen kurz in der Pfanne anrösten und dann auf einem Teller auskühlen lassen.

Für die Streusel Butter mit Zucker und Honig verrühren und dann die Haferflocken mit hinein rühren. Den Zimt dazu geben und die Streuselmasse abgedeckt im Kühlschrank kalt stellen.


Die entkernten Pflaumen in ca 1cm große Würfel schneiden.

 Den Backofen Ober/ Unterhitze auf 175 Grad vorheizen.
In einem Topf den Apfelsaft, Zucker und die Speisestärke gut verrühren und bei mittlerer Hitze erwärmen. 1 x kurz aufkochen lassen (wie einen Pudding) und die Zwetschgenwürfel unterheben. Nochmal alles zusammen ca. 2 Minuten erhitzen und immer gut rühren, um das Anbrennen zu verhindern. Dann den Topf von der Herdplatte ziehen.


Die Backform gut einfetten, den Rand nicht vergessen und den ausgerollten Hefeteig darin auslegen, und den Rand vorsichtig hochziehen und an den Rand der Backform drücken.
Die Mandelplättchen gleichmäßig auf dem Boden verteilen.

Nun die vorbereitete Zwetschgen-Füllung auf den Teigboden füllen und glatt streichen. Mit den Fingern die Streusel über die Füllung krümeln.
Die Form auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens schieben und den Kuchen bei 175 Grad etwa 30 - 40 Minuten backen, bis die Streusel eine goldbraune Farbe angenommen haben. 


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken!! Sahne schmeckt super dazu ;) 

Quelle: Chefkoch.de


















































Samstag, 13. August 2016

Honig Hafer Brot



 Heute dreht sich bei mir alles um Honig! Eine gute Freundin imkert seit 2 Jahren und darf sich liebevoll Bienenmutter von drei Bienenvölkern nennen. Vor gut 2 Wochen stand nun die Sommerernte an und Simone und ich durften Ihr dabei helfen. 

Morgens um 7 Uhr trafen wir uns am Bienenstock. Warum so früh? Es war ein heißer Tag und die lieben Bienchen sind so früh morgens noch ein wenig verschlafen. So verschlafen Sie quasi, dass wir ihre Beute klauen ;). Ihre Vöker sind sehr sehr friedlich, in den 2 Stunden, während wie so nach und nach die Waben entnommen und abgefegt hatten gab es nur 1!! Stich ganz zum Ende.. 

Alle Waben sicher im Auto verstaut, fuhren wir zu einem nahegelegen Imkerverein, entdeckelten die Waben und schleuderten den wunderbaren Honig aus den Waben heraus.

Mit diesem wunderbaren frischen Sommertrachthonig habe ich heute ein Brot gebacken. 

Milena Bergemann verkauft ihren köstlichen Honig für alle Interessierten hier ihr Kontakt 

Und warum man einen Honig am besten bei einem kleinen Imker  aus der Umgebung kaufen sollte versteht sich ja nun eigentlich von selbst  :)

Das Brot ist aus reinem Weizensauerteig und aus biologischem Getreide, denn diese Getreide werden ohne Pestizide angebaut und ohne Glyphosat abgespritzt, darüber freuen sich auch die kleinen Bienen :)

Honig Hafer Brot 

Sauerteig 
40g Weizenvollkornmehl
40g Wasser
20g Weizenanstellgut (aufgefrischt)

Brühstück
140g grobe Haferflocken (ich habe ein Biohafermüslimix aus groben u. feinen Haferflocken und Leinsamen verwendet)
275g kochendes Wasser 

Hauptteig
245g warmes Wasser 
45g Honig
445g Mehl 550
105g Weizenvollkornmehl
Sauerteig 
Brühstück
18g Salz

Für den Sauerteig die Zutaten verrühren und für 16 Stunden abgedeckt bei Raumtemperatur ruhen lassen. Für das Brühstück die Zutaten verrühren und ebenfalls bei Raumtemperatur für 16 Stunden abgedeckt ruhen lassen.

Für den Hauptteig Mehle, Honig und Wasser kurz verrühren und für 1 Stunde abgedeckt zu Autolyse stehen lassen. 
Nun alle Zutaten vermixen am besten mit der Hand ca 5 min. Der Teig wird nach und nach elastischer. 

Nun den Teig abgedeckt bei Raumtemperatur für 2 Stunden ruhen lassen. Alle 30 Min einmal falten.

Dann den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche rundwirken und für 30 Min dort ruhen lassen. 

Nun vorsichtig falten und den Teigling in ein Gehkörbchen entweder für 3 Std bei Raumtemperatur ruhen lassen oder abgedeckt im Kühlschrank für 8-12 Std ruhen lassen.
Ich habe diesen Teigling 8 Std im Kühlschrank ruhen lassen.
Bei 250 Grad mit Dampf einschießen. Nach 10 Min den Dampf ablassen und für weitere 50 Min bei 220 Grad zuende backen. 

Das Brot hat ein wunderbar mildes Aroma! 

 



 









Freitag, 5. August 2016

Roggenbrot mit Haferflocken und Malzbier








Roggenbrot mit Haferflocken und Malzbier 
Das Rezept habe ich beim Brotdoc Björn gefunden, ich habe jedoch die Hefe weggelassen.


Sauerteig
260 g Roggenmehl 1150
260 g Wasser
26 g Roggenanstellgut



Haferflocken-Quellstück
250 g Vollkornhaferflocken grob
300 g Malzbier
 

Hauptteig
Sauerteig, Quellstück
232 g Wasser handwarm

390 g Roggenmehl 1150
18 g Salz



Die Zutaten für den Sauerteig verrühren und 12- 16 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt reifen lassen. 
Für das Quellstück das Malzbier über die Flocken gießen und einmal durchrühren. 12 Stunden quellen lassen.

Für den Hauptteig alle Zutaten mit einem Handrührer mit Knethaken den Teig 3-5 Min glatt kneten. Eine Kastenform mit Butter einfetten und mit groben Haferflocken bestreuen. Den noch zähflüssigen Teig in die Backform füllen und glattstreichen, etwas mit Wasser besprühen und mit Haferflocken bestreuen. Den Teig in der Form für 90 Min bei Raumtemperatur abgedeckt zb in einer Plastiktüte ruhen lassen. 
Den Backofen auf 250 Grad vorheizen. 
Bei 250 Grad das Brot auf mittlerer Schiene mit Dampf (1 Tasse Wasser auf den Backofenboden giessen) einschiessen. Nach 10 Min den Dampf ablassen ( Türe etwas öffnen) und dann bei 200 Grad das Brot für 50 Min zuende backen.






Mittwoch, 3. August 2016

Apiece Table Loaf Update




































Das Tableloaf nach Apiece ist eines meiner Lieblingsbrote! Ich backe es immer und immer wieder und freue mich zu sehen welchen Fortschritt mein Weizensauerteig macht :) Das Rezept dazu findet ihr hier ...  Brot backen fasziniert mich mehr und mehr! Aber am liebsten nur noch ohne Hefe ;)







































Freitag, 8. Juli 2016

Lemon Meringue Pie


  
Wie ihr vermutlich mitbekommen habt war hier auf meinem Blog eine ganze Weile Funkstille..das lag daran dass ich für 3,5 Monate im wunderschönen Kanada verweilen durfte!  Ich hatte entschieden meinen Blog meinen Blog sein zu lassen. Auch meinen Sauerteig hatte ich ins Tiefkühlfach verbannt... Einfach mal nicht daran denken... Und jetzt zurück freue ich mich sehr alles wieder auszupacken, aufzufrischen und anzugehen :) Es war eine tolle Zeit, in der ich viele Erfahrungen sammeln durfte.. Ich habe wunderbare Menschen kennenlernen dürfen! Und eine dieser Menschen war Cheryl, Sie ist eine tolle Köchin und hat mich sehr inspiriert! So kam Sie eines Tages mit einem selbstgebackenen Lemonpie um die Ecke!! Dieser Pie hatte mich umgehauen! Ich liebe Zitrone und Kuchen mit puddingartiger Konsistenz und dann noch kalt aus dem Kühlschrank... Ich war im Himmel! 
 Zurück Zuhause musste ich direkt versuchen diesen Pie nachzubacken! 
Als ich Sie fragte wie das Rezept sei, wollte Sie erst gar nicht damit rausrücken bis Sie sagte, Julia this is so simple!  Sie gab zu, dass Sie nur einen Tiefkühlboden gekauft hatte und einen Mix für Lemonpiefüllung.... Und nun stand ich da, ich wusste in Deutschland gäbe es diese Zutaten nicht zu kaufen... So suchte ich lange viele Rezepte zusammen um einen Lemonpie zu backen, genauso,  wie der von meiner liebsten Cheryl :) Die Kanadier und die Amis haben wirklich ein riesen Angebot in den Supermärkten um das Backhandwerk so einfach und schnell wie möglich aussehen zu lassen und es schmeckt ja auch noch!! Also mich haben Sie getäuscht!! ;) Aber hier nun mein Rezept für einen erfrischenden sommerlich leichten Lemonpie! :D Viel Spass beim Nachbacken!


Lemon Meringue Pie

Boden (Pie/Tarteform)
 
1 Ei
180g Mehl
60g Puderzucker
Prise Salz
130 g Butter kalt

Alle Zutaten verkneten und in Klasichtfolie für 3 std kalt stellen
Den Teig ausrollen in einer  Pie oder Tarteform gleichmässig auslegen und am rand leicht festdrücken. Mit  angedrückter Alufolie abgedeckt für 30 min oder länger in den Gefrierschrank stellen.
Bei 190 Grad ca 20 Min backen bis die Tarte goldbraun ist. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Zitronencreme 

2 Essl Mehl
3 Essl Maisspeisestärke
100g Zucker
350 ml Wasser
Saft und Zesten von zwei Zitronen
2 Essl Butter
4 Eigelb 


Eischneehaube 

4 Eiweiss
6 Essl Zucker


Alle Zutaten bis auf Butter und Eigelbe in einem Topf verrühren und unter rühren leicht köcheln lassen. Dann die Butter einrühren und wieder von der Hitze nehmen. Die Eigelbe kurz mit dem Mixer aufschlagen und nun von der noch heissen Zitronenmasse mehrere Esslöffel vorsichtig unter die Eigelbmasse heben und verrühren. Nun die Zitroneneigelbmasse unter die restliche heisse Zitronenzuckermasse rühren und alles zusammen nocheinmal unter ständigem rühren aufköcheln lassen.
Die Zitronenmasse  auf dem gebackenen Boden verteilen.
Nun das Eiweiss mit dem Zucker steif schlagen und auf der Zitronencreme verteilen.
Bei 180 -200 Grad noch einmal 10 min backen. Evt mit Alufolie zum Ende kurz abdecken damit es nicht zu dunkel wird.